Blog

Bolognese Woher kommt und wie genau ist er?

Nein, es ist kein italienisches Gericht. Der Bolognese, diese federleichte „Wölkchen“, ist ein unendlich fröhlicher und liebenswerter Vierbeiner, der die Herzen von Menschen jeden Alters erobert.

 

Obwohl wir keine genauen Informationen über die Geschichte der kleinen Bolognese haben, können wir aus ihrem Namen auf ihre Herkunft schließen. Es wird angenommen, dass es zuerst in Bologna, in Italien, gezüchtet wurde. Es ist eine wirklich alte Hunderasse, sogar Aristoteles erwähnte sie in seinen Schriften. Nach seinen Aufzeichnungen fuhren ähnliche Hunde auf maltesischen Schiffen und dienten der Besatzung als Mäusefänger. Aufgrund späterer Erzählungen geht man davon aus, dass dem Bologneser Pinscher ähnliche Hunde bereits im 12-13. Jahrhunderten vorhanden waren. Sie könnten die Vorfahren von Bolognese sein.

 

Im 14. Jahrhundert, um die Zeit der Renaissance, wurde er eigentlich ein Statussymbol. Er wurde einer der beliebtesten Arten von Adligen, es hatte alles, was ein „Accessoire“ eines Herrschers brauchte. Klein, charmant, weiß. Auch aus diplomatischer Sicht war er ein “Jolly Joker”. Herrscher schickten einander Bologneser Hunde als Geschenke, um ihre Beziehungen zu stärken.

Beweis dafür die Notiz von II. Philipps von Spanien, wonach:

„Diese zwei Welpen sind das königlichste Geschenk, was ein Monarch erhalten kann“.

Angeblich durften die Welpen von niemandem gekauft, sondern nur als privilegiertes Geschenk erworben werden.

 

Bolognese wurde zum Symbol des Reichtums und diente wohlhabenden Frauen als modisches Accessoire.

Die Hunde erhielten teilweise teuren Schmücke und wurden mit Parfums besprüht.

Maria Theresia liebte ihren Bolognese-Hund so sehr, dass sie ihn nach ihrem Tod ausstopfen lassen haben. Der Körper des Welpen wird derzeit in einem Wiener Museum aufbewahrt.

Einige andere berühmte Besitzer sind Leonardo Da Vinci, Madame Pompadour und vielleicht die Frau, für die wir uns keinen anderen Hund vorstellen könnten, Marilyn Monroe.

So stand der Bologneser zu jeder Zeit ganz oben auf der Hunde-Beliebtheitsliste, wir sehen sie auf Gemälden und in Adelskreisen aus alten Zeiten, später neben Prominenten, und zu jeder Zeit war er auch ein Lieblingshaustier der einfachen Leute.

Es gab einen kurzen Niedergang der Rasse, zwischen den 60er und 80er Jahren starb die Rasse fast aus, aber dank italienischer Züchter wurde sie gerettet und ihre Popularität kehrte zurück, sodass wir uns bis heute an dieser wunderbaren Edelrasse erfreuen können.

 

Königliches Aussehen

 

Der kleinwüchsige Bolognese hat eine Widerristhöhe von 25-30 cm bei einem Federgewicht von 2,5-4 kg. Seine Farbe ist immer schneeweiß, sein Fell ist lang, flauschig und luftig. Die Augen auf seinem winzigen Kopf sind dunkelocker, und seine Ohren hängen, obwohl nicht sichtbar, herunter. Sein Schwanz beugt sich über seinen Rücken. Seine Lebensdauer beträgt, wie bei den meisten kleinen Hunden, 12-15 Jahre. Seine Bewegungen sind edel und er hält stolz seinen Kopf.

 

Königlicher Charakter

 

Es ist keine Überraschung, dass der kleine Bolognese faszinierte die Herrschertümer und wurde zum Symbol königlicher Familien.

Er ist das wirklich perfekte Haustier, freundlich, sehr anhänglich und es gibt keine Anzeichen von Aggression in ihm. Egal ob Jung oder Alt, er verzaubert jeden. Ein kluger Hund, der bereit ist, Tricks zu lernen, es lohnt sich, sich mit verschiedenen Aufgaben zu beschäftigen. Dies kann Ihnen nicht nur glückliche Momente bescheren, sondern auch die Beziehung zwischen Hund und Besitzer pflegen und verbessern. Obwohl der Bolognese auf den ersten Blick ein Wesen ist, kommt es vor, dass sein stures Ich herauskommt, oder er spürt die Schwachstellen des Besitzers und nutzt sie aus. Lassen Sie uns sie konsequent aufziehen und versuchen, nicht von einem Paar süßer Augen zu schmelzen.

Ansonsten ein sehr anpassungsfähiger Charakter, mit minimalem Jagdinstinkt. Er kann sich leicht an andere tierische Bewohner gewöhnen, egal ob es sich um einen anderen Hund oder eine Katze handelt … wenn die Gegenseite auch nicht feindselig reagiert.

Sein Bewegungsdrang ist nicht zu groß, aber wenn der Besitzer es wünscht, begleitet er ihn gerne auf längeren Spaziergängen. Er ist ein ausgezeichneter Spielkamerad und Freund für Kinder. Aber auch eine ausgezeichnete Gesellschaft für ältere Menschen.

An faulen Tagen entspannt er sich gerne auf dem Sofa,

Königliches Umfeld

 

Ich denke, es ist klar, dass der Bishon Bolognese ein Wohnungshund ist. Sie ist sehr verspielt und verbringt gerne Zeit im Freien, aber es wird nicht empfohlen, sie draußen zu halten. Seien wir ehrlich, es würde keinen Sinn machen. Obwohl einige Exemplare bellen mehr, was sie zu hervorragenden Signalhunden macht, macht sie das nicht zu Wachhunden.

Er würde nicht nur das kalte Wetter nicht mögen, sondern auch das Alleinsein. Sie wurden gezüchtet, um immer auf dem Schoß des Besitzers oder zumindest in seiner Nähe zu sein. Als ruhiger Hund verträgt er es problemlos, wenn er einige Stunden allein gelassen wird, aber lassen Sie ihn nicht für längere Zeit allein. Übrigens, die meisten Hunde vertragen es nicht gut, aber diese kleinen Bishons tun es absolut.

 

Der Bichon Bolognese ist also nichts anderes, als ein unendlich liebenswerter, kluger und verspielter Schoßhund. Er hat sein ganzes Leben lang königliche Höfe beeindruckt. Wenn Sie also einen Hund suchen, mit dem Sie sich wie ein König fühlen, dann suchen Sie nicht weiter. Tipps zu ihrer Pflege finden Sie hier (andere Artikel: Leicht, luftig, schneeweiß

Wie kann man den Bolognese am besten pflegen?), damit Sie mit Ihrem neuesten Familienmitglied möglichst voll und ganz zusammenleben können. Die kleine Bolognese wird Sie nicht nur stolz machen, sondern auch jeden Tag für gute Laune sorgen.

Lakberendezés